Mit diesen 6 Tipps optimal vorbereitet ins nächste Job-Gespräch

Bianca Koschel Allgemein Leave a Comment

Egal ob Jahresgespräch, kritisches Feedback oder Gehaltsverhandlung, im beruflichen Kontext stehen regelmäßig wichtige Gespräche an. Ob du sie erfolgreich meisterst, das heißt, deine Ziele erreichst oder am Ende frustriert bist, hängt ganz erheblich von einer guten Vorbereitung ab.

Heute gebe ich dir deswegen einige Tipps, wie du dich optimal vorbereiten kannst, damit wichtige Job-Gespräche für dich in Zukunft zu Erfolgsgeschichten werden.

Kleiner Tipp vorab: Wenn du eher ein visueller Mensch bist und dir diese Inhalte lieber von mir in einem Video erzählen lassen möchtest, klick einfach unter diesem Artikel auf den Link zu meinem YouTube-Video!

Tipp 1: Glasklare Absichten – passende Botschaften

Wenn du mich schon etwas länger verfolgst, weißt du, dass eine meiner Kernbotschaft lautet: Klarheit gewinnt!

Wenn du selbst eigentlich gar nicht so genau weißt, welche konkrete Absicht du mit dem Gespräch verfolgst, kannst du auch nicht erfolgreich deine Interessen vertreten. Mache dir vor dem Gespräch deswegen glasklar, was du in diesem Gespräch erreichen möchtest. Und dann formuliere eine dazu passende sprachliche Botschaft.

Wenn du also mehr Gehalt möchtest, ist es nicht zielführend, stundenlang über deine Verdienste der letzten Zeit zu erzählen, ohne dass der Satz „Ich möchte x % mehr Gehalt“ fällt. Das ist für viele Frauen ein großes Problem! Sie denken von sich, dass sie klar kommunizieren, aber wenn man sie nach ihrer Kernbotschaft fragt, reden sie um den heißen Brei herum. Wenn sich dein Gegenüber aus einer Wortwolke die wichtigsten Botschaften selbst heraussuchen darf, ist die Gefahr groß, dass es sich diejenigen heraussucht, die SEINEN Interessen entsprechen, nicht aber DEINEN.

Tipp 2: Strahle deine gewünschte Außenwirkung aus

Wie wir auf andere wirken und welchen Eindruck wir machen hängt von vielen Faktoren ab. Manche können wir nicht beeinflussen, folglich müssen wir an diese auch keine Gedanken verschwenden. „Was denkt der/ die jetzt von mir?“ und dergleichen darfst du also getrost vergessen!

Du kannst dich hingegen im Vorfeld des Gesprächs intensiv mit folgenden Fragen beschäftigen: Welche Rolle nehme ich in diesem Gespräch sein? Wie möchte ich wahrgenommen werden? Welcher Auftritt passt zu meiner Gesprächsabsicht?

Wenn du ernst genommen werden und dir Respekt verschaffen möchtest, solltest du also auf die „naives, kleines Mädchen“ – Nummer verzichten. Wenn du Offenheit signalisieren und Sympathie ausstrahlen möchtest, solltest du das auch durch deine Körpersprache ausdrücken. Wenn du Kritik üben möchtest, ohne dein Gegenüber zu verletzen, sollte deine ganze Ausstrahlung Wertschätzung ausstrahlen.

Es geht nicht darum, dich zu verstellen, das ist der schlechteste Tipp, den ich dir geben könnte. Mach dir im Vorfeld aber unbedingt Gedanken dazu, was du mit deinem Auftritt über dich selbst aussagen möchtest und versuche, deine (verbalen und nonverbalen) Botschaften dementsprechend zu wählen.

Tipp 3: Stell dich auf deinen Gesprächspartner und eure Beziehung ein

Damit ein Gespräch richtig erfolgreich für dich verläuft, ist es hilfreich, nicht nur dich selbst, sondern auch dein Gegenüber in unterschiedlichen Aspekten zu reflektieren: In welcher Rolle ist er/ sie? Was sind seine/ ihre Bedürfnisse in diesem Gespräch? Wie ist eure Beziehung beschaffen und wie wünschst du dir eure Beziehung?

Wenn du dir über diese Fragen im Klaren bist, kannst du dich viel besser auf deine Gesprächspartner einstellen und deinen Teil dazu beitragen, eure Beziehung zu gestalten. Auch, oder gerade, wenn du mit jemandem sprechen musst, den du persönlich vielleicht nicht so magst oder für den du negative Gefühle hast, kannst du dich dafür entscheiden, für die Dauer eures Gesprächs die Grundmaxime „Ich bin okay und du bist okay!“ anzunehmen.

Vergiss nicht, dass du mit dieser Einstellung eine Win:Win – Situation schaffst: Du möchtest deine Interessen vertreten und möglichst dein Ergebnis im Gespräch erzielen. Das ist viel einfacher, wenn du eine Beziehungsebene schaffst, in der sich dein Gesprächspartner nicht abgelehnt fühlt.

Tipp 4: Sorge für dein Wohlbefinden

Auch vor schwierigen Gesprächen, die dich nervös machen oder vor denen du sogar ein wenig Angst hast, kannst du einiges dafür tun, dass du dich so wohl wie möglich fühlst. Die neue Bluse, die zwar schick ist, an der du aber immer rumzuppelst, bleibt im Schrank. Wähle lieber etwas, worin du dich rundum stark und gut fühlst. Ich nenne solche Kleidung meine persönliche Wohlfühl-Uniform.

Gönne deiner äußeren Erscheinung auch alles andere, womit DU dich wohlfühlst. Denke nicht so sehr daran, was bei anderen gut ankommt und wie „man“ es machen sollte. Wenn du dich in deiner Kleidung, deinem Make-up, deinem Duft, deinem Schmuck etc. wohlfühlst, strahlst du das auch nach außen aus. Mit einer „Ich fühle mich wohl in meiner Haut“ – Ausstrahlung hast du deine Ziele schon halb erreicht 😉

Sorge dafür, dass du am Tag des wichtigen Gesprächs gut in den Tag kommst. Stehe früh genug auf, damit du nicht in Stress und Hektik verfällst. Tue das, was dir richtig guttut: meditieren, Kaffee oder Tee trinken, baden, Musik hören oder was auch immer zu deiner persönlichen Wellness-Routine gehört.

Tipp 5: Stell dein Mindset auf Erfolg ein

Ich weiß, wie verlockend es ist, am Tag des Gesprächs noch einmal alle Argumente und möglichen Gegenargumente im Kopf durchzugehen. Wenn dieser Impuls aufkommt, nimm ihn freundlich wahr, aber gib ihm nicht nach. Wiederhole allenfalls deine wichtigsten Gesprächsanliegen und die passenden Kernbotschaften (siehe Punkt 1).

Ansonsten solltest du dir lieber dein ganz persönliches Erfolgsmantra aufsagen. Wenn du noch kein persönliches Erfolgsmantra hast, helfe ich dir in meinem Onlinekurs „Souverän und selbstbewusst in jedem Gespräch“ gerne dabei, deinen passenden und wirksamen Satz zu finden. Trag dich gerne hier zu meinem kostenlosen Newsletter ein, ich informiere meine Leser immer als erstes, wenn ein neuer Kurs, ein Workshop oder andere Angebote starten.

Da ich mich lange Zeit von dominanten Menschen einschüchtern ließ und mich in ihrer Gegenwart wieder so unsicher fühlte wie ein Schulmädchen vor dem despotischen Direktor, ist mein persönliches Erfolgsmantra „Ich bin erwachsen und verdiene Respekt!“. Dein Mantra kann natürlich ganz anders lauten, je nachdem, welches deine Gesprächstrigger sind. Auch diese ganz individuellen Gesprächstrigger finden wir gemeinsam in meinem Onlinekurs heraus. Melde dich am besten direkt hier zu meiner Newsletter-Liste an, falls du das nicht schon getan hast.

Wichtig ist, dass dein Erfolgsmantra dich sofort innerlich aufrichtet, dir Selbstsicherheit und „Rückgrat“ verleiht und nicht nur irgendein nett klingender Satz ist. Ausgestattet mit diesem Rüstzeug, Gesprächsabsichten, passende Kernbotschaften und deinem persönlichem Erfolgsmantra gehst du super ausgestattet ins nächste Gespräch!

Tipp 6: Plane die nächsten Schritte

Stell dir dein wichtiges Jobgespräch wie eine Reise vor. Du hast jetzt die Fahrt und die Unterkunft perfekt vorbereitet. Aber wie entspannt kehrst du von einer Reise zurück, wenn du auch die Ankunft gut geplant hast? Du hast dir noch ein paar Tage frei genommen und dir vielleicht direkt im Anschluss einen Friseurtermin gebucht, um leichter und liebevoller wieder im Alltag anzukommen.

So machst du es mit wichtigen Gesprächen auch. Frage dich deswegen: Was muss im Anschluss des Gesprächs passieren, damit dein gewünschtes Ergebnis auch wirklich erreicht wird? Müssen schriftliche Vereinbarungen getroffen und dokumentiert werden? Muss noch jemand anderes informiert werden? Müssen Fortbildungen oder andere Maßnahmen organisiert werden? Was kannst du jetzt schon bedenken, worum du dich kümmern musst, wenn das Gespräch vorbei ist?

Wenn du die weitere Vorgehensweise planst, dann geh in Gedanken ruhig davon aus, dass du dein Wunschergebnis bereits erreicht hast. Das hilft einerseits dabei, dein Mindset auf Erfolgskurs zu bringen. Andererseits schaffst du auch schon die nötigen Voraussetzungen, dein gewünschte Ergebnis auch nachhaltig festzuzurren. So kannst du noch entspannter und selbstsicherer in dein nächstes schwieriges Gespräch gehen!

Ich wünsche dir jedenfalls ganz viel Erfolg für dein nächstes wichtiges Gespräch! Wenn nicht alles so läuft, wie du es dir wünschst, sei nicht frustriert. Sieh es als Trainingsfeld auf dem du noch wachsen darfst und lass dir gerne von mir helfen!

Wenn du dich noch einmal ganz entspannt zurücklehnen möchtest und dir von mir „Meine 6 Tipps, wie du dich optimal auf das nächste wichtige Job-Gespräch vorbereitest“ erzählen lassen möchtest, dann kommst du hier zum Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden