Nein sagen

Klare Grenzen setzen – Darum tun sich viele Frauen schwer!

Bianca Koschel Allgemein Leave a Comment

Neulich Abend saß ich mit zwei ehemaligen Kollegen beim Vietnamesen und wir sprachen über unseren ehemals gemeinsamen Arbeitsplatz, an die Zwei nach wie vor tätig sind.

Dabei klagten beide über eine Kollegin, die mit ihren überzogenen und von „offiziellen Vorgaben“ besessenen Ansprüchen sämtliche Kollegen tyrannisiert.

Es handelt sich, wohl gemerkt, um eine Kollegin ohne jeglichen Führungsanspruch, die sich jedoch bemüßigt fühlt, andere regelmäßig auf formale Fehler und Unzulänglichkeiten hinzuweisen und von ihnen Arbeitsergebnisse verlangt, die vor allem ihren eigenen Ansprüchen genügen. Trotzdem scheint ihr niemand klare Grenzen zu setzen!

Die lassen sie reden und machen ihr Ding

Besonders interessant fand ich, dass meine beiden Kolleginnen eigentlich sehr selbstbewusste, gestandene Frauen sind, die allenthalben großen Respekt genießen. Die sowohl in der Selbst- als auch in der Außenwahrnehmung sorgfältig und gewissenhaft arbeiten und einer Belehrung durch die Kollegin nicht bedürfen.

Auf meine interessierte Frage, wie denn die Männer im Team mit dieser Form der Zurechtweisung umgehen, bekam ich die Antwort „Ach, die lassen sie reden und machen dann doch ihr Ding!“

Warum ist es für viele Frauen so schwer, selbstbewusst klare Grenzen zu setzen und sich eines solch übergriffigen und zudem nicht zulässigen Verhaltens zu entziehen? Ich habe meine beiden Kolleginnen gefragt, was sie davon abhält, die Einlassungen der Kollegin ebenso geflissentlich an sich abperlen lassen, wie die Herren das tun. Oder wenn sie ihr gar klar und deutlich kommunizierten, dass sie sich die ungefragte Einmischung in ihren Arbeitsbereich verbitten?

Ich hab‘ Angst, dass sie beleidigt ist…

Die eine Kollegin sagte: „Ach, dann ist sie beleidigt, das will ich ja dann auch nicht.“ Die andere antwortete: „Ich weiß, dass sie hohe Ansprüche hat, und es ist mir irgendwie peinlich, dass sie denken könnte, ich arbeite nicht gründlich.“

Zwei Antworten, die so klar auf den Punkt bringen, welche Hürde viele Frauen davon abhält, souverän und selbstbewusst für ihre Interessen einzustehen und anderen Menschen klare Grenzen zu setzen. Es ist im Wesentlichen ein starkes Bedürfnis nach Anerkennung „im Außen“. Dahinter stehen negative Glaubenssätze, die boykottieren und bremsen. Sie könnten etwa wie folgt lauten: „Ich darf die Erwartungen anderer Menschen nicht enttäuschen. Ich bin verantwortlich für deren negative Gefühle. Ich bin nur wertvoll, wenn ich ihren Ansprüchen genüge“.

Der Wunsch, „Everybody’s Darling“ zu sein

In meinem Kommunikationstraining möchten die meisten Frauen Strategien und ganz konkrete Sätze von mir hören, die sie in bestimmten Situationen erwidern können. Und die bekommen sie natürlich auch. Aber der viel wichtigere und nachhaltigere Teil meines Trainings ist die Arbeit an diesen negativen Glaubenssätzen bei gleichzeitiger Stärkung des eigenen Selbstwertgefühls.

Wenn du selbst im vollen Bewusstsein dafür bist, wie wertvoll DU bist, dann wirst du ganz automatisch immer weniger abhängig von der Bewertung durch andere. Anerkennung von außen wird immer etwas bleiben, was guttut und wonach wir uns sehnen. Aber wir sind nicht mehr bereit, jeden Preis dafür zu zahlen.

Wir können ohne schlechtes Gewissen Grenzen zu setzen, wenn wir uns selbst erlauben, unsere Bedürfnisse ernst zu nehmen. Wenn wir uns aus dem lebenslangen Wunsch „Everybody’s Darling“ sein zu wollen endlich liebevoll verabschiedet haben und unser Selbstwertgefühl nicht mehr daraus speisen müssen, die Maßstäbe anderer zu erfüllen, sondern in der 100%igen Verantwortung für uns selbst angekommen sind.

Die Verantwortung für klare Grenzen liegt bei DIR!

Die Reise dahin ist lang und manchmal beschwerlich. Ich habe mich auf den Weg gemacht und ich wünsche mir, dass ganz viele von euch mich auf dieser Reise begleiten!

In meiner Arbeit habe ich mich genau aus den genannten Gründen dafür entschieden, das Thema „souveräne Kommunikation“ mit der intensiven Arbeit am Selbstwertgefühl zu kombinieren. Denn ohne ein gestärktes und intaktes Selbstwertgefühl ist alles nichts! Dann bleibt jede Souveränität nur aufgesetzt und entspringt keiner echten, inneren Haltung!

Meine Kundinnen sind Frauen, die wirklich bereit sind in die Tiefe zu gehen und nachhaltig an ihren Mustern zu arbeiten. Frauen, die sich nicht länger an der Opferrolle „Alle sind so gemein zu mir“ festklammern, sondern in die volle Eigenverantwortung kommen wollen.

Hier ist die ungeliebte Wahrheit: Es ist DEINE Verantwortung, anderen Menschen DEINE Grenzen aufzuzeigen. Niemand anderes wird das für dich übernehmen! Bist du bereit für diese Verantwortung?

Hier kannst du mein Video zum Thema „Grenzen setzen“ ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden